Plzeňské sympozia

Dita Kopáčová Hradecká

An der Grenze der physischen Möglichkeiten: Der mechanische Aspekt der pianistischen Virtuosität

273–281 (tschechisch), Resumé S. 281 (deutsch)
Der Beitrag widmet sich verschiedenen mechanischen Hilfsmitteln, die im 19. Jahrhundert der schnelleren und besseren Beherrschung der Klaviertechnik dienen sollten. Zu Beginn wird die Frage nach der Virtuosität an sich behandelt, weiters wird am Beispiel von A. Dreyschock und F. Liszt das Phänomen des Klaviervirtuosen dargestellt, der Hauptteil ist den einzelnen mechanischen Mitteln gewidmet, die die Haltung der Hand korrigieren, die Finger „lösen“ und stärken oder sogar ihre absolute Unabhängigkeit und maximale Beweglichkeit erreichen sollten (der Chiroplast Logiers, das Dactylion von Herz, das Digitorium von Marks u. a.). Alle hier genannten Apparate waren eine Frucht ihrer Zeit, die geglaubt hat, dass man die „Unvollkommenheiten“ der Natur, die nicht beabsichtigt habe, aus jedem Menschen einen Pianisten zu schaffen, „verbessern“ könne, d. h. dass es möglich sei, mittels eines rationalen Systems der mechanischen Übungen zu höherer Geschwindigkeit, Kraft, Beweglichkeit und Spannweite der Hand zu gelangen. Derartige Methoden haben die individuelle Anatomie völlig ignoriert und das Gehör, den wichtigsten Sinn für die Gestaltung des musikalischen Tones, ausgeschlossen.
Web vytvořilo studio Liquid Design, v případě potřeby navštivte stránku s technickými informacemi
design by Bedřich Vémola
TOPlist