Plzeňské sympozia

Marek Waic

Der Reigen der Körper im Rhythmus des Patriotismus. Die Sokol-Feste in der goldenen Ära des tschechischen Nationalismus

51–58 (tschechisch), Resumé S. 58 (deutsch)
Die im Februar 1862 gegründete Organisation Sokol [Der Falke] hat im ersten Jahrzehnt ihrer Entwicklung Perioden des Aufstiegs, aber auch Krisen erlebt. Die Renaissance der Sokol-Bewegung hat mit dem ersten Sokol-Fest im Jahre 1882 begonnen. Es wurde vom Gründer der Organisation, Miroslav Tyrš, geleitet und hat in den böhmischen Ländern die bis heute lebendige Tradition der Massen-Turnenfeste begründet. Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges haben sich die Sokol-Feste, was die Anzahl der Teilnehmer und der Zuschauer betrifft, zum größten Ereignis des gesellschaftlichen Lebens und zu einer pompösen Demonstration des nationalen Selbstbewusstseins entwickelt. Die Bewegung erreichte am Ende des 19. Jahrhunderts vor allem durch ihre Mission in den slawischen Ländern eine europäische Dimension und konnte mit den deutschen Turnern, mit dessen Turnfesten die Sokol-Feste indirekt verglichen wurden, erfolgreich konkurrieren. Vom Anfang der Ära der Sokol-Feste an waren an ihren Programmen auch führende tschechische Künstler beteiligt. In der Zwischenkriegszeit haben sich die Feste zu riesigen, hervorragend organisierten und finanziell erfolgreichen Veranstaltungen entwickelt. Den Höhepunkt dieser Ära bedeutete das X. Allgemeine Sokol-Fest im Juli 1938, die größte Manifestierung der Entschlossenheit der Tschechen, die Tschechoslowakische Republik gegenüber den Nazis zu verteidigen.
Web vytvořilo studio Liquid Design, v případě potřeby navštivte stránku s technickými informacemi
design by Bedřich Vémola
TOPlist