Plzeňské sympozia

Martin Hrdina

Das Fenster eines Dichters in die Zeit. Die Langweile als verschwiegener Faktor des künstlerischen Reifeprozesses von Jaroslav Vrchlický

S. 31–39 (tschechisch), Resümee S. 40–41 (deutsch)

Der Beitrag konzentriert sich auf die Umstände des Aufenthalts des Dichters und Übersetzers Jaroslav Vrchlický in Italien im Sommer 1875. Der Autor beobachtet aufgrund Vrchlickýs Tagebucheintragungen, seiner Korrespondenz und literarischen Werke aus dieser Zeit (vor allem anhand der nicht veröffentlichten Gedichte Spleen und Ideal) die wesentliche Rolle der Langweile bei dem Heranreifen Vrchlickýs als Mensch und Autor, vor allem in der Formulierung des bekannten Programms seiner epischen und lyrischen Dichtungen, des wichtigsten künstlerischen Ertrags seines Aufenthalts in Italien. Auf Georg Simmels Interpretation des Werkes von Arthur Schopenhauer gestützt, dessen pessimistische Auffassung der Welt von Vrchlický abgelehnt wurde, erweist sich Vrchlickýs Geste in seiner Epopöe als ein möglicher Weg, den Spleen zu überwinden, dem er als Mensch der modernen Zeit ausgesetzt war.

Schlüsselwörter: Langweile – Spleen – Pessimismus – Jaroslav Vrchlický – Ein Jahr im Süden

Web vytvořilo studio Liquid Design, v případě potřeby navštivte stránku s technickými informacemi
design by Bedřich Vémola
TOPlist